Backpacker

Backpacker – Die Wahrheit

Es war wahnsinnig spannend und aufregend, einfach eine perfekte Reise, auf der man unglaubliche Erlebnisse gesammelt und viele tolle Fotos geschossen hat ... Wirklich? Nein!!! Backpacking durch ein fremdes Land ist ganz klar ein großes Highlight für viele Reisende und man erfährt einzigartige Erlebnisse. Was du allerdings wissen solltest ist, dass eine solche Reise nicht nur großartig und wunderbar, sondern vor allem auch sehr nervenaufreibend sein kann. Was du über das Reisen als Backpacker wissen musst!

1. Du verbringst viel Zeit im Auto, im Bus, in der Bahn oder im Flugzeug.

Mit dem Auto bist du zwar sehr flexibel und unabhängig, jedoch wird es mit der Zeit ziemlich unbequem. Es bietet sich daher eher bei Roadtrips in Mittel- und Südeuropa an, da man hier eine kürzere Anreise hat und viele schöne Zwischenstopps machen kann. Etwas komfortabler ist es stattdessen mit dem Bus. Jedoch nur, wenn du auch Glück hast und der Bus nicht voll besetzt ist. In Südostasien und Lateinamerika ist es nämlich üblich, dass auch der Mittelgang mit Menschen und ihrem Gepäck vollgestopft ist. Für Kurz- und Mittelstrecken kannst du also auch einfach in einen Zug steigen. Es gibt verschiedene Nachtzüge in Osteuropa, die das Reisen durch ihre sehr preisgünstigen Angebote für Backpacker attraktiv machen. Weiterhin kann man auch in Ländern wie Portugal kostengünstig mit dem Zug das Land erkunden. Das Flugzeug bietet sich vor allem für Reiseziele an, die weit entfernt liegen. Aufgrund von Billigflug-Anbietern werden inzwischen allerdings auch immer häufiger Kurzstrecken mit dem Flugzeug angeflogen.

2. Müdigkeit ist ein permanenter Begleiter auf deinen Reisen.

Du ziehst von einem Ort zum anderen, verbringst viel Zeit in jeglichen Verkehrsmitteln, schläfst ständig in einem anderen Bett und hast eventuell sogar mit einem Jetlag zu kämpfen. Es gibt viele verschiedene Gründe, weshalb du zu wenig Schlaf bekommst. Ohrstöpsel, Schlafmaske, ein heimisches Kissen oder auch die richtige Musik können dir zumindest dabei helfen, in den unregelmäßigen Schlafphasen entspannt zur Ruhe zu kommen.

3. Die meiste Zeit deiner Reise wirst du mit Warten verbringen.

Abgesehen von der reinen Fahrt- und Flugzeit, stehen dir vor allem am Flughafen, am Bahn- und Busbahnhof und beim Check-in im Hotel lange Wartezeiten bevor. In Deutschland ist man es zwar gewohnt, dass der Fernbus oder die Züge der Deutschen Bahn mit einer leichten Verspätung eintrudeln. So etwas wird in Ländern wie Südostasien allerdings zur Nebensache. Hier wirst du dich damit begnügen müssen, dass überhaupt etwas kommt und du deine Reise fortsetzen kannst. In anderen Ländern nimmt man es nicht immer so genau mit der Pünktlichkeit. Es kann ebenfalls vorkommen, dass dein Zug mehrere Stunden ohne ersichtlichen Grund im Nirgendwo hält. Du wirst also häufiger in eine Wartesituation kommen. Aus diesem Grund solltest Du immer ein Buch oder dein Tablet dabei haben, damit du die Zeit sinnvoll nutzen kannst.

4. Als Backpacker buchst du kein Luxushotel.

Möchtest du als Backpacker nicht viel Geld ausgeben, musst du manchmal Abstriche bei der Sauberkeit deiner Hostels und Gästehäuser machen. Feuchte Wände und bröckelnder Putz sind hierbei die kleinsten Probleme. Es gibt Unterkünfte, die vollkommen verkeimt sind und Betten, die voller Ungeziefer sind. Auch die Lautstärke in manchen Hostels kann bei den eh schon unzureichenden Schlafphasen richtig nerven. Auch wenn es schon spät ist und du schnellstmöglich ins Bett möchtest, ist es sinnvoll, sich noch kurzfristig Bewertungen im Internet durchzulesen, damit du nicht aus Versehen mit Bettwanzen schläfst oder in ein Partyhotel eincheckst. Anderenfalls kannst du aber auch als Couchsurfer auf die Gastfreundlichkeit eines Gleichgesinnten hoffen.

5. Lass' dich nicht abschrecken.

Deine besten Reiseerlebnisse liegen noch vor dir.

 

von Patrica Zernik